Kunstraum Engländerbau, Vaduz

dancing for life

2007
15 Bilder, 40 x 40 cm
Asche und Acrylweiss
auf Leinwand

dancing for life

2007
15 pictures, 40 x 40 cm
Ash and acrylic white 
on canvas


Was ist das für ein Gefühl, wenn sich Spuren von etwas Dage­wesenem verlieren? Was bleibt von der Schneeflocke auf dem Mantel, von
der Eisblume am Fenster oder von der ver­blassten Fotographie im Familienalbum? Die Darstellbarkeit von flüchtigen Vor­gängen ist eine Herausforderung, zielt doch die Kunst auf Sichtbarkeit ab. 

Das Schemenhafte

Das Schemenhafte beschäftigt die Liech­tensteiner Künstlerin Gertrud Kohli. In Ihrer Malerei benutzt sie oft einfache, organisch anmutende Grundformen, die sie in einem endlos scheinenden Rapport im Bild wiederholt. Im Bild «Inkarnation» 2006, (Asche, Erde, Weiss) sind es Figuren
in weißer Farbe, die sich zellenhaft aus einem lachsorsa-braunen Untergrund heraus­schälen und in Wiederholungen und Verschlingungen die Eindeutigkeit zwischen Figur und Grund verwischen. 

[Sibylle Omlin, Kuratorin]


Vom Auftauchen und Verschwinden

Gemeinschaftsausstellung
Bianca Dugaro (CH)
Gertrud Kohli (FL)
Kurt Matt (A)
Aldo Mozzini (CH)

Of emerging and disappearance

group display
Bianca Dugaro (CH)
Gertrud Kohli (FL)
Kurt Matt (A)
Aldo Mozzini (CH)


inkarnation

2006
200 x 120 cm
Leinwand, Asche,
Erdpigmente
und Acrylweiss

inkarnation

2006
200 x 120 cm
Canvas, ash,
earth pigments
and acrylic white


eingeschrieben

2006
19 x 16 cm
Linolschnitt

registered

2006
19 x 16 cm
linocut


nature-beeing

2007
18 x 17 cm
Lithografie

nature-beeing

2007
18 x 17 cm
lithography


dancing for life

2007
15 Bilder, 40 x 40 cm
Asche und Acrylweiss
auf Leinwand

dancing for life

2007
15 pictures, 40 x 40 cm
Ash and acrylic white 
on canvas


Tanz der Kreaturen

2007
40 x 40 cm
Acryl, Asche auf Leinwand

Creatures’ dance

2007
40 x 40 cm
Acrylic, ash on canvas